Trauma und tiergestützte Pädagogik


Zeit: 20.03.2021 10:00
Raum: Jugendfarm

Traumatisierungen erschüttern den Menschen in seinem Selbst und lassen ihn desorganisierte Bindungserfahrungen machen, welche sich negativ auf die zukünftigen Beziehungsgestaltungen auswirken. Mit dem Pferd können, aufbauend auf den Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung, korrigierende Beziehungserfahrungen gemacht und Vertrauen aufgebaut werden. Das Pferd, das Reiten und die Interaktion mit dem Tier werden zu sicheren Orten. Über dieses erlebte Vertrauen ist es dem Betroffenen möglich, wieder Vertrauen in die Welt und in sich selbst zu erlangen. Demzufolge können Trauma induzierte Symptome abgebaut und der eigene Handlungsspielraum, insbesondere bei individueller Anpassung des Prozesses an den Klienten, erweitert werden.

Was ist ein Trauma, welche Auswirkungen hat es auf den Menschen und welche Bedürfnisse ergeben sich daraus? Wie tiergestützte Pädagogik mit dem Pferd diese Bedarfe erfüllen kann, wird in diesem Workshop behandelt.

Referent*innen: Majana Eckhard
Majana Eckhardt, 34 Jahre, Erzieherin, Sozialpädagogin B.A., Trauerbegleitung, Kinderyogalehrerin Jugendhilfe, Tagesgruppe, Lübeck