Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter


Zeit: 13.11.2021 12:30
Raum: Jugendfarm

Demokratische Gesellschaften stehen vor der dauerhaften Aufgabe, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hin zu mündigen Akteurinnen und Akteuren zu fördern. Sie sollen ihre Interessen in Politik und Gesellschaft vertreten und diese aktiv mitgestalten können. Oftmals jedoch wird der Bedarf an politischer Bildung aber erst dann thematisiert, wenn demokratische Gesellschaften durch krisenhafte Entwicklungen und Problemlagen verunsichert, herausgefordert oder auch bedroht werden. Dies war die Ausgangslage der noch im Amt befindlichen Bundesregierung, eine Sachverständigenkommission zur beauftragen, den 16. Kinder- und Jugendbericht zum Thema „Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter“ zu verfassen. Er wurde vor wenigen Wochen der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend übergeben und danach der Öffentlichkeit vorgestellt und steht im Zentrum des interaktiven Vortrags. Gemeinsam mit den Teilnehmer:innen soll in dieser Veranstaltung darüber gesprochen werden, was demokratische und politische Bildung ist, wie sie gelernt wird - und welche Chancen die Arbeit auf Kinder- und Jugendfarmen bietet, um demokratische Bildung voran zu bringen. Der Workshop beginnt mit einer Einführung in den 16. Kinder- und Jugendbericht. Im Anschluss kommen die Teilnehmer:innen nach kurzen Inputs häufiger in Breakout-Räumen in kleinen Diskussionsrunden zusammen.

Referent*innen: Pof. Dr. Christian Palentien
Christian Palentien: ist Professor für das Arbeitsgebiet "Bildung und Sozialisation" an der Universität Bremen. Er leitet seit Oktober 2021 das Zentrum für Lehrerinnen-/ Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfLB). Palentien war Vorsitzender der Sachverständigenkommission des 16. Kinder- und Jugendberichts der Bundesregierung. Vornehmlich beschäftigt er sich mit der Ausbildung angehender Lehrkräfte, sein Augenmerk liegt dabei immer auf benachteiligte Kinder.