AG 12: Naturerfahrungsräume in Großstädten –Evaluationsergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung


Zeitpunkt: 10.10.2020 12:00
Raum: Pool

Naturerfahrungen sind gerade für die kindliche Entwicklung in der Stadt von wachsender Bedeutung. In den letzten Jahren und Jahrzehnten wurde eine Institutionalisierung, Medialisierung und Verhäuslichung der Kindheit beobachtet, und der Freiraum für autonomes Spiel von Kindern geht gerade im urbanen Umfeld immer stärker verloren. Wie wichtig jedoch der Naturkontakt und Erfahrungen in natürlichen Umwelten sowie das freie, unbegleitete Spiel sind, wird in zahlreichen Studien belegt.
Diesem Hintergrund begegnet das Konzept der Naturerfahrungsräume. Dies sind relativ ungestaltete, naturbelassene Flächen, auf denen sich Pflanzen und Tiere frei entwickeln können und die – anders als geschützte Biotope – Kindern als unreglementierter Spielraum zur Verfügung stehen sollen. In Berlin wurden im Rahmen eines mehrjährigen Projekts drei solcher Spielorte eingerichtet und mit Hilfe von Kinder- und Jugendeinrichtungen betrieben.
Im Rahmen einer mehrjährigen wissenschaftlichen Begleitung wurden Beobachtungen, Fotostreifzüge mit Interviews sowie eine Befragung von Eltern zur Akzeptanz solcher Räume und Interviews mit sogenannten Kümmerern bzw. Kümmerinnen durchgeführt. Es zeigt sich beispielsweise, dass Kinder in Naturerfahrungsräumen komplexeres Spielverhalten zeigen im Vergleich mit herkömmlichen Spielplätzen. Diese und andere Ergebnisse werden in dem Workshop vorgestellt.

Referent*innen: Claudia Friede, Prof. Dr. Heike Molitor, Dr. Dörte Martens
Claudia Friede, M.Sc. Regionalentwicklung und Naturschutz. Tätig an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Wissenschaftliche Mitarbeiterin der wissenschaftlichen Begleitung des E+E Vorhabens "Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin" (2015-2020). Dr. Dörte Martens, Diplom-Psychologin. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, unter anderem im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des E+E Vorhabens "Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin" (2015-2020). Prof. Dr. Heike Molitor, Professorin für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Sie ist Mitglied des Fachbeirates NER. Leitung verschiedener Projekte im Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz, darunter befand sich auch die Wissenschaftliche Begleitung des E+E Vorhabens "Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin".